Der Marcel-Proust-Fragebogen

Der Marcel-Proust-Fragebogen

04.09.2014
Diese Fragen faszinierten die Menschen schon immer. Vorbild dafür ist der wohl berühmteste Fragebogen der Welt, der den Namen des französischen Schriftstellers Marcel Proust (1871-1922) trägt. Er hat ihn aber nicht entworfen, sondern nur ausgefüllt. Das heisst, genau genommen zwei davon: Um die Jahrhundertwende war es ein beliebtes Gesellschaftsspiel, Gäste an einer gehobenen Party einen persönlichen «Questionnaire» ausfüllen zu lassen. So auch den 13-jährigen Proust an der Geburtstagsparty von Antoinette Faure, Tochter des späteren französischen Präsidenten Félix Faure. 1924 veröffentlichte einer ihrer Söhne die Antworten zum ersten Mal. Im Alter von etwa 20 Jahren hatte Proust einen ähnlichen Fragebogen ausgefüllt, welchem er selber den Titel «Marcel Proust par lui-même» («Marcel Proust über sich selbst») gab. Berühmt gemacht wurden die Fragen durch bekannte Publikationen wie die renommierte FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) oder auch das amerikanische Gesellschaftsmagazin «Vanity Fair». Sie legen Prominenten diese Fragen vor.


Beantworten Sie für sich die Fragen, und der Gesprächsstoff geht Ihnen beim nächsten Small Talk / Netzwerkanlass nicht so schnell aus. Wie Sie mit andern in Kontakt kommen und das Gespräch gewinnend gestalten, erfahren Sie bei einem Apéro riche an meinem Abendworkshop vom 9. Oktober 2014 >> mehr Infos Abendworkshop «Small Talk & Networking»


>> zu den Fragen




Essen gibt oder frisst Energie – wir können wählen.

Essen gibt oder frisst Energie – wir können wählen.

Du bist, was du isst. Ernährung – Selfcare Teil 2

>> mehr
So ein ausgeschlafener Fuchs!

So ein ausgeschlafener Fuchs!

Was heisst ausgeschlafen zu sein? Genügend Schlaf — Selfcare Teil 1

>> mehr