Tanzania – mein soziales Engagement

Tanzania – mein soziales Engagement

15.04.2013

Ich fliege regelmässig nach Tanzania, um in der «Chem Chem» Safari Lodge die Mitarbeitenden zu trainieren und mit meinem Wissen zu unterstützen.

Die Themen reichen von Körperhygiene über internationale Servicestandards bis zu Sauberkeit am Arbeitsplatz. Täglich gibt es kurze Theoriesequenzen und On-the-job-trainings.

 

«Was tue ich, damit sich der Gast wohl fühlt? Was sage ich, wenn ich das Essen serviert habe? Und wieso essen Amerikaner meist zwei Frühstückseier und Europäer nur eines?»

Das sind u.a. Fragen, die sich die Kellner stellen und bei deren Beantwortung ich sie unterstütze. 

 

Dazwischen geniesse ich die Ruhe des Busches und lausche den Geräuschen der Tiere. Dieses Mal war Wildlife pur angesagt. Ich durfte dabei sein, als ein Zebra aus den Schlingen von Wilderern gerettet und verarztet wurde und am nächsten Tag mussten wir eine black Mamba töten, um unser Leben zu retten.

 

Mich fasziniert die Lebensfreude der Menschen in Tanzania und wie es die Eigentümer Fabia Bausch und Nicolas Negre geschafft haben, in 6 Jahren aus dem Nichts ein so tolles Unternehmen aufzubauen.

Sie haben 46 Mitarbeitende und bieten ihnen und ihren Familienangehörigen die Lebensgrundlage – das sind insgesamt 400 Menschen! Weiter beschäftigen Sie den Schneider vom Nachbarsdorf, den Lebensmittelladen in Arusha und eine Wäscherei.

 

Mein nächster Einsatz ist bereits geplant. Im Juli wird ein zusätzliches Camp mitten in der Wildnis angeboten, für ein ultimatives «Busch-Feeling» der Gäste.


Lesen Sie auch Einsatz im Chem Chem


Für weitere Informationen:


Konzept Live Wildlife Foundation

Infosheet Live Wildlife




Essen gibt oder frisst Energie – wir können wählen.

Essen gibt oder frisst Energie – wir können wählen.

Du bist, was du isst. Ernährung – Selfcare Teil 2

>> mehr
So ein ausgeschlafener Fuchs!

So ein ausgeschlafener Fuchs!

Was heisst ausgeschlafen zu sein? Genügend Schlaf — Selfcare Teil 1

>> mehr