Warum stehen Sie am Morgen auf?

Warum stehen Sie am Morgen auf?

19.07.2018

Weil der Wecker klingelt? Ich hoffe, es gibt noch andere Gründe..


Deshalb die Frage noch einmal, leicht anders formuliert: Wofür stehen Sie am Morgen auf? Was motiviert Sie tagtäglich, die Dinge in Angriff zu nehmen? Was treibt Sie immer wieder von neuem an und lässt Sie zur Höchstform auflaufen?


Als ich diesen Brief (siehe Bild) bekommen habe, war mein erster Gedanke «Genau deshalb stehe ich jeden Morgen auf».

Wie jedes Jahr, war ich auch diesen Juni in Tanzania und habe dort in einer Lodge die Mitarbeitenden trainiert. Kurz vor meiner Rückreise in die Schweiz hat mir eine meiner Schülerinnen, die Kellnerin Nyanjala Mkama, diesen Brief geschenkt. Das war für mich einer dieser Momente, der einen für vieles was man auf sich genommen hat, entschädigt.


Vor ziemlich genau 18 Jahren erwachte ich eines Morgens und wusste nicht, in welchem Hotelzimmer ich mich befand und welches Meeting gerade anstand. Ich war müde und hatte absolut keine Lust aufzustehen.

Dann stellte ich fest, dass es Samstag und ich ausnahmsweise in meinen eigenen vier Wänden war. Der Tag gehörte mir, ohne vorgeschriebenen Fahrplan. Das war für mich der Schlüsselmoment. Ich wusste, ich muss etwas ändern. Ich habe mich selbständig gemacht.

 

Wir wissen es alle und wissenschaftlich ist es ebenfalls belegt: Personen, welche intrinsisch (von innen heraus) motiviert sind, haben mehr Freude am Tun. Sie verfolgen ihre Ziele hartnäckiger, geniessen den Erfolg mehr und stecken Misserfolge besser weg.


Die durch äussere Reize hervorgerufene extrinsische Motivation wird vom Umfeld vorgegeben und kann Abhängigkeiten schaffen. Sie kann sogar die intrinsische Motivation untergraben.

Sie lieben Ihren Job als Verkäufer und stecken ganz viel Herzblut rein, lieben den Kontakt zu den Menschen, sind herausragender Dienstleister? Doch Ihr Unternehmen nimmt Sie einzig und allein über die Höhe des erreichten Umsatzes wahr? Das bringt Ihnen vielleicht den erhofften Bonus und das teurere Geschäftsauto. Doch daran gewöhnt man sich schnell und empfindet es nicht mehr als Motivation. Es hat sich gezeigt, dass immaterielle extrinsische Anreize – wie eben mein Brief – oder ein Lob Ihres Vorgesetzten, die intrinsische Motivation nachhaltiger steigern kann.


Deshalb lohnt es sich zu fragen: Was motiviert mich? Und für Führungspersonen lohnt es sich, die sogenannten Anreizsysteme kritisch zu überdenken.


Intrinsische Motivation: Kommt von innen heraus. Freude an der Tätigkeit.

z.B. Ein Kind malt gerne. Es braucht dazu keine Belohnung von aussen.

Extrinsische Motivation: Kommt von aussen, meist in materieller Form.  z.B. Bonus, mehr Lohn, Geschäftsauto usw.




Darf ich vorstellen?

Darf ich vorstellen?

Gut vorgestellt ist halb gewonnen

>> mehr
Vergleiche dich – mit niemand anderem als mit dir selbst.

Vergleiche dich – mit niemand anderem als mit dir selbst.

Denn Äpfel mit Birnen zu vergleichen macht ja auch keinen Sinn..

>> mehr